Die Regionalgruppe Niedersachen macht eine Zeitreise

Unsere Regionalgruppe ist am 11.09.21 nach langer Zeit mal wieder für ein persönliches Treffen in Hornburg zusammengekommen.

 

Die kleine Hopfen- und Fachwerkstadt Hornburg liegt im nördlichen Harzvorland, eingebettet in das liebliche Ilsetal. Bei sonnigem Wetter haben wir bei einer historischen Stadtführung viel dazugelernt.

Hornburg entstand vor rund 1017 Jahren und ist die Geburtsstadt von Papst Clemens II, dem ersten deutschen Papst. Mit der unter Denkmalschutz stehenden mittelalterlichen Altstadt und den annähernd 400 Fachwerkhäusern gilt Hornburg als eine der schönsten Kleinstädte Norddeutschlands. Sie entstanden in einer Zeit in der Hornburg durch Hopfenanbau und -handel zu großem Wohlstand gelangte.

Besonders sehenswert sind die reich verzierten Renaissance-Fachwerkhäuser, wie z.B. das Neidhammelhaus von 1563 und das Storchenhaus von 1560, das Schulhaus der ehemaligen jüdischen Gemeinde, das heutige Schuhhaus Apelroth auf dem Marktplatz und viele mehr. Unsere Stadtführerin nahm uns durch ihre Erzählungen mit in eine andere Zeit.

Zum Ende unserer Tour kamen wir am Garten für die Sinne vorbei, der mit verschiedenen Plätzen und mehr als 30 Objekten zum Sehen, zum Hören, zum Tasten und zum Riechen in der Stadt einen Ort der Wahrnehmung geschaffen hat.

Zum Abschluss kehrten wir in das Restaurant Schützenhof mit einer hervorragenden Küche ein und kamen noch gut in Gespräche. Wir alle haben es genossen, uns mal wieder persönlich getroffen zu haben und freuen uns schon auf das nächste Mal!

Luisa & Thorsten

RGL Niedersachen macht einen Ausflug in die Hornburg
RGL Niedersachen macht einen Ausflug in die Hornburg
RGL Niedersachen macht einen Ausflug in die Hornburg
Menü