35 Jahre BDO

35 Jahre Engagement für Transplantationsbetroffene

Am 6. März 1986 wurde am Deutschen Herzzentrum Berlin mit der „Interessengemeinschaft Herztransplantierter Deutschlands e.V.“ (IHD) einer der drei Vorläufervereine des heutigen Bundesverbandes der Organtransplantierten e.V. (BDO) gegründet.

1990 erfolgte der Zusammenschluss von IHD und der an der Charité im Osten Berlins gegründete Gruppe „Interessengemeinschaft Herztransplantierter Patienten“ (IHP), sowie die Umbenennung in Bundesverband der Organtransplantierten e.V..

Am 30. Oktober 1992 beschloss die Mitgliederversammlung den Zusammenschluss mit dem 1988 von Monika Kracht gegründete Verein zur Förderung der Lebertransplantation e.V. (LTX). Frau Kracht führte den BDO bis 2013 als Vorstandsvorsitzende und ist seitdem Ehrenmitglied des Vorstandes.

Seit der Gründung vor 35 Jahren kümmert sich der Verband um PatientInnen vor und nach Organtransplantation und ihre Angehörigen. Er setzt sich in der Öffentlichkeit und in Gremien, sowie gegenüber Politik und den Krankenkassen für die Belange der Betroffenen ein. Außerdem bietet der BDO eine Reihe von bewährten und modernen Möglichkeiten zur kompetenten und laienverständlichen Information und den Rahmen für den direkten Austausch u.a. in den Regionalgruppen.

Auch setzt sich der Verband für die Verbesserung der Organspendezahlen ein und engagiert sich in der Aufklärung über Organspende.

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie soll die geplante Jubiläumsfeier im nächsten Jahr 2022 nachgeholt werden.

Auf dem Bild sehen Sie die Fensterfront der BDO-Geschäfts- und Beratungsstelle in Bockenem.

35 Jahre BDO - Geschäftsstelle des Bundesverbandes

35 Jahre BDO – Geschäftsstelle des Bundesverbandes

Menü