In der Innenstadt von Hannover informierten unterschiedliche Selbsthilfegruppenüber ihre Arbeit. Vertreten war auch unsere Regionalgruppe Niedersachsen durch Luisa Huwe, Uwe Deter und mich.

Wir hatten einen gemeinsamen Stand mit dem Landesverband Niere Niedersachsen
e.V. und Selbsthilfe nierenkranker Kinder und Jugendlicher e.V.
Über 90 Selbsthilfegruppen präsentierten sich rund um den Kröpcke bis zum Platz
der Weltausstellung.
Das Wetter war ausgezeichnet. Die Sonne begleitete uns ab Mittag und sorgte für
viel Wärme.
Wir führten an diesem Tag viele Interessante Gespräche.
Da war z.B. eine junge Frau mit Diabetes mellitus Typ I. Sie würde gerne Organe
spenden und fragte ob das möglich sei.
Eine Mutter mit ihren beiden erwachsenen Töchtern. Eine wird dreimal in der Woche
nächtlich dialysiert. Sie ist eine junge Medizinstudentin, die mit Luisa schnell ins
Gespräch kam. Der Mutter standen die Tränen in den Augen, als es um das Thema
„Wie gehen Angehörige mit einer so belastenden Situation um?“
Ein älterer Herr kommentierte mit der Frage: Warum werden die Patienten zur
Organentnahme in Narkose gesetzt? Er meinte: „Dann wären sie doch nicht tot und
das wäre doch eine Voraussetzung?“
Und dann kamen noch zwei junge Filmemacher, die viel Informationen rund um das
Thema Organspende sammelten. Sie wollen mehr aufklären u.a. in öffentlichen
Einrichtungen wie Schulen etc.
Die Organspendeausweise haben wir immer wieder auffüllen müssen. Einige haben
ihren Ausweis erneuert, andere haben ihn für Freunde mitgenommen und häufig mit
der Frage: „Bin ich nicht zu alt um Organe spenden zu können?“
Alles in allem sind wir mit einem guten Gefühl und unserem Koffer wieder nach
Hause gefahren.

Luisa Huwe beim Selbsthilfetag in Hannover

Luisa Huwe und Uwe Deter

Thorsten Huwe am BDO Stand beim Selbsthilfetag Hannover

Menü