Lebend-Nieren-Transplantation

Lebend-Nieren-Transplantation

Ergebnis des Strukturierten Dialogs:

G-BA und Medizinische Hochschule Hannover schließen Zielvereinbarung zur NachsorgeDokumentation bei Nieren-Lebendspendern ab

Berlin, 15. Dezember 2015 – Der Gemeinsame Bundesausschuss  (G-BA) hat mit der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) eine einvernehmliche Zielvereinbarung zur Verbesserung der Dokumentation der Nachsorge bei Nieren-Lebendspendern abgeschlossen. Die Richtlinie des G-BA über Maßnahmen der Qualitätssicherung in Krankenhäusern (QSKH-RL) sieht nach der Nieren-Lebendspende die regelmäßige Dokumentation der Nachsorgeuntersuchungen des Spenders und entsprechende Datenerhebungen vor. 

Anlass für den Abschluss der Zielvereinbarung mit der MHH war, dass die Dokumentation der Nachsorgeuntersuchungen bei NierenLebendspendern in der Vergangenheit nicht in allen Fällen entsprechend den Vorgaben der QSKH-RL erfolgte. Dies hatten Überprüfungen in der Klinik gezeigt, die in diesem Jahr im Auftrag des G-BA durchgeführt worden waren. Dabei wurde die Dokumentation der Nachsorgedaten von Nieren-Lebendspendern für das Erfassungsjahr 2014 überprüft.

„Die Ergebnisqualität der Nierentransplantationen in der MHH ist sehr gut. Speziell bei Lebendorganspenden ist jedoch nicht nur die Operation, sondern auch die ärztliche Nachbetreuung des Lebendspenders wichtig. Das Transplantationsgesetz beinhaltet dazu klare Regelungen. Mit unseren QS-Maßnahmen soll erfasst werden, wie gut es dem Lebendspender ein, zwei und drei Jahre nach der Organentnahme geht. Mit der MHH wurden nun einvernehmlich Maßnahmen zur Verbesserung der Dokumentation und Erhöhung der Transparenz entsprechend der Richtlinie des G-BA vereinbart“, sagte Dr. Regina Klakow-Franck, unparteiisches Mitglied des G-BA und Vorsitzende des Unterausschusses Qualitätssicherung in Berlin.  


Hintergrund – stationäre Qualitätssicherung

In der QSKH-RL legt der G-BA im Auftrag des Gesetzgebers (§ 137 Abs. 1 Nr. 1 SGB V) die verpflichtenden Maßnahmen der Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung fest. Dies umfasst auch die Qualitätssicherung in der Transplantationsmedizin, zu der auch eine Dokumentation der Nachsorge gehört. 

Bei rechnerischen Auffälligkeiten wird vom jeweils verantwortlichen Gremium auf Landes- oder Bundesebene ein Strukturierter Dialog mit dem betroffenen Krankenhaus eingeleitet. Im Rahmen des Strukturierten Dialogs erhält das Krankenhaus Gelegenheit zur Stellungnahme. Darüber hinaus können Besprechungen zur Aufklärung von Zweifeln oder zur Beratung des Krankenhauses durchgeführt werden. Mit Einverständnis des Krankenhauses können Prüfungen vor Ort durchgeführt werden (Begehung). Zudem können im Rahmen einer Zielvereinbarung mit dem Krankenhaus auch Verbesserungsmaßnahmen beschlossen werden. 

 

 

Ihr Ansprechpartner
Photo of Antonie  Gehring-Schindler Antonie Gehring-Schindler
Im Hofacker 11, 79418 Schliengen
Tel. (07635) 821463
Photo of Utz  Huppertz Utz Huppertz
Fichtenstr. 25, 61440 Oberursel
Tel. (06172) 36165
Kurzportrait

Antonie Gehring-Schindler

Geboren wurde ich 1958 in Langenargen/Bodensee. Nach dem Abitur 1977 Studium der Pharmazie in Freiburg/Breisgau. Nach dem Erhalt meiner Approbation 1983, leitete ich elf Jahre eine Apotheke in Freiburg. Danach arbeitete ich als Angestellte in diversen öffentlichen Apotheken. Seit 1995 bin ich mit meinem Mann Dr. Richard Schindler verheiratet. Seit 1997 spiele ich im Kammerorchester Freiburg-Landwasser in der 2. Geige. Im Jahr 2000 erfolgte unser Umzug nach Schliengen/Markgräflerland, wo wir noch heute wohnen. Seit 2011 singe ich im Kirchenchor Schliengen. 2012 spendete ich meinem Ehemann eine Niere. Die Transplantation und die Posttransplantationsphase verlief bisher komplikationslos. Zu meinen Hobbies zählen u.a. Musik (Geige, Gesang), Wandern, Botanik, Garten, lesen, Konzertbesuche.