09.03.2016

Weltnierentag am 10. März: 300 Kinder aus ganz Thüringen werden pro Jahr stationär in der UKJ-Kinderklinik versorgt

Privat-Dozentin Dr. Ulrike John bei einer Untersuchung in der UKJ-Kinderklinik. Die Medizinerin leitet den Arbeitsbereich „Pädiatrische Nephrologie“ (Kinder-Nierenerkrankungen) der Klinik. Foto: UKJ/Böttner.

„Erkrankungen bleiben oft lange Zeit unerkannt“ / Bluthochdruck kann Folge einer Nierenerkrankung sein

Jena (ukj/dre). Am 10. März ist Weltnierentag. Das Motto in diesem Jahr lautet: „Kinder und Nierenkrankheit: Frühzeitiges Handeln zur Prävention“. In der Kinderklinik des Universitätsklinikums Jena (UKJ) werden jährlich über 600 neu erkrankte Patienten ambulant und ca. 300 Kinder aus ganz Thüringen mit Nierenerkrankungen stationär behandelt. „Sie bleiben oft lange Zeit unerkannt. Typische Beschwerden gibt es nicht. Eine exakte Diagnose durch Spezialisten ist daher extrem wichtig“, betont Privat-Dozentin Dr. Ulrike John von der UKJ-Kinderklinik.

Die Medizinerin leitet den Arbeitsbereich „Pädiatrische Nephrologie“ (Kinder-Nierenerkrankungen) der Klinik. Das UKJ ist in Zusammenarbeit mit KfH-Nierenzentrum für Kinder und Jugendliche das einzige hoch spezialisierte Zentrum Thüringens zur Betreuung von Kindern und Jugendlichen mit Nierenkrankheiten.

„Die Erkrankungen sind äußerlich leider nicht leicht zu erkennen. Gelegentlich finden sich Gewebeschwellungen, Bluthochdruck oder Fieber ohne erkennbare Ursache. Zur Diagnose sind zunächst bestimmte Urin- und Blutuntersuchungen erforderlich ebenso wie die Kontrolle des Blutdruckes. Bei begründetem Verdacht werden dann bildgebende Verfahren durchgeführt, die für Kinder möglichst wenig belastend sein sollen, z.B. eine Ultraschalluntersuchung“, so Dr. John. Gerade daher sei es wichtig, dass Kinder und Jugendliche, die mit einer leichtgradigen Nierenfunktionseinschränkung bei den routinemäßigen Gesundheitsuntersuchungen auffallen, zur weiteren Abklärung zu einem Kindernephrologen überwiesen werden.

Ein anderer Aspekt ist die vorgeburtliche Untersuchung. Dr. John: „Durch die moderne Ultraschalldiagnostik werden heute immer häufiger bereits in der Schwangerschaft Erkrankungen oder Fehlbildungen erkannt. Mehr als ein Drittel davon betreffen Nieren und Harnwege. Durch die enge Zusammenarbeit mit der Geburtshilfe am UKJ im Rahmen der Schwangerschaftsdiagnostik können wir früh reagieren und den werdenden Eltern Ängste nehmen und konkrete Behandlungsmethoden nach der Geburt aufzeigen.“

An der UKJ-Kinderklinik werden alle Erkrankungen der Nieren und Harnwege von der Geburt bis ins Jugendalter behandelt. „Als einzige Uniklinik in Thüringen greifen wir dabei auf alle hochspezialisierten diagnostischen und therapeutischen Methoden zurück und arbeiten eng mit den weiteren Spezialisten am UKJ zusammen“, so die Nierenexpertin.

So unspezifisch die Hinweise auf eine Nierenerkrankung bei Kindern und Jugendlichen sind, so vielfältig sind die Krankheitsbilder. Am UKJ werden u.a. folgenden Krankheiten behandelt: Krankhafte Ausscheidung von Eiweiß oder roten und weißen  Blutkörperchen im Urin, angeborene Fehlbildungen der Nieren, Harnwege und Harnblase; wie z.B. Harnabflussstörungen, Zystennieren oder Doppelnieren, Nierengewebserkrankungen, Harnwegsinfektionen und Blasenentleerungsstörungen. Dr. John: „Auch einem Bluthochdruck liegt im Kindesalter sehr häufig eine Nierenerkrankung zugrunde. Eine konsequente Abklärung und frühzeitige medikamentöse Einstellung des  Blutdruckes kann eine Verschlechterung der Nierenfunktion aufhalten.“

Einen besonderen Schwerpunkt der Pädiatrischen Nephrologie am UKJ bildet zudem die Behandlung von Kindern mit akutem und chronischem Nierenversagen, welche sowohl die medikamentöse Behandlung als auch die Nierenersatztherapie durch Dialyse und Nierentransplantation umfasst.

 

 

Kontakt

BDO e. V.,
Bundesverband der Organtransplantierten

Hausanschrift: Marktstr. 4, 31167 Bockenem

Postanschrift: Postfach 0207, 31164 Bockenem
Tel. (05067) 24 91 010, Fax (05067) 24 91 011

Neue Öffnungszeiten bis Ende Feb. 2018

Mo 15:00 - 18:00 Uhr

Di 10:00 - 12:30 Uhr

Mi, Do 10:00 -18:00 Uhr


oder per E-Mail: info@remove-this.bdo-ev.de

Unterstützen Sie uns

UNSER SPENDENKONTO

Bundesverband der Organtransplantierten e.V.

Bank für Sozialwirtschaft Köln, filiale Essen

IBAN  DE87 3702 0500 0007 2110 01

BIC    BFSWDE33XXX

Unterstützt den BDO e.V. mit euren Online-Einkäufen - ohne mehr zu zahlen!

So entsteht automatisch eine Spende für den BDO e.V., die euch keinen Cent kostet. Fügt den Link am besten gleich zu euren Favoriten hinzu. Vielen Dank!

https://www.boost-project.com/de/shops?charity_id=4207&tag=blbspt

Bitte Unterstützen Sie uns!

Wir vom BDO helfen gerne, aber unsere finanziellen Mittel sind begrenzt und wir sind auf  Eure  Hilfe angewiesen.

Der BDO hilft Menschen vor, während und nach einer lebensrettenden Organtransplantation. Diesen Dienst üben wir, als Gemeinnützige Organisation, seit 30 Jahren aus und wollen das auch in Zukunft tun.

Unser Engagement umfaßt Begegnung, Beratung, Betreuung, Information, Kooperation und Organisation.

Wir möchten unser Angebot erweitern und einen Angehörigen-Kreis einrichten. Wo sich Angehörige treffen können um sich auszutauschen. Transplantation betrifft nicht nur die, die erkrankt sind. Auch das Leben von Partnern und Kindern, von Verwandten und engen Freunden verändert sich. Mit der Situation umzugehen, ist für alle Beteiligten nicht leicht.

Bitte helft Uns damit wir helfen können.

Diese Aktion läuft 44 Tage, in der Sie uns durch eine Spende Unterstützen können. Einfach auf den Link klicken!

https://www.leetchi.com/c/organisationen-von-bundesverband-der-organtransplantierten-e-v

Abbildung: BDO-Aufkleber mit Slogan "Warum Organe auf Wolken betten?"

BDO-Aufkleber:

„Warum Organe auf Wolken betten....“
Die Aufkleber können beim BDO bezogen werden.
>> Kontakt